Salicorne und Deichhirtensalat

Neulich durch Zufall bei Edeka am Fischtresen gesehen: „Deichhirtensalat“.

Über den Namen machten wir uns keine Gedanken, denn es war halt „irgendein Tresen-Salat“ und einfach nur als schnelles Mittagessen gedacht. Tja, denkste – wir haben einen neuen Favoriten, denn das Zeug war UNGLAUBLICH lecker.

Also am nächsten Tag nochmal hin und gefragt, was da eigentlich drin ist – und vor allem: was das „grüne Zeug“ ist, denn es war kein uns irgendwie bekanntes Gemüse.

So lernten wir Salicorne („Salzkraut“ oder einfach: Queller) kennen. Watt? Ja, genau …

… Salicorne – Guckst Du hier:

Damit erklärt sich auch der seltsame Name der Salat-Kreation, denn Salicorne wächst quasi am Deich, also jedenfalls im Watt. Und mit den klassischen Hirtenkäse-Zutaten (Schafskäse, Tomaten, Zwiebeln) ergibt sich daraus der „Deich-Hirten-Salat“. Aha. Egal. Lecker.

Der Deichhirtensalat

Salicorne gibt es mit etwas Glück manchmal am Fisch-/Salat-Tresen, wenn man nicht gerade selbst direkt am Meer oder einem der Anbaugebiete wohnt. Und wenn man es bekommt, dann kann man den „Deich-Hirten-Salat“ man auch ganz einfach nachbauen, und das geht zum Beispiel so

25g Feta
25g Tomaten
25g Salicornes
20g Zwiebel (rot, mild)
5g Sonnenbumenöl
Pfeffer (Salz ist in den Salicornes genug drin)

Fertig 😀 Probiert es aus!

Wir haben es noch mit einer Fleischtomate und gekochtem Ei kombiniert, aber es passt auch perfekt zu jedem Fisch. Zu Fleisch allerdings würden wir es nicht nehmen, denn Salicorne kann doch einen recht „meerigen“ oder je nach Qualität auch etwas „fischigen“ Geschmack haben.

Nährwerttabelle Deichhirtensalat (für eine 100g Portion)