Gefüllte Ofen-Zwiebeln

Auf Basis dieses Rezepts >>> https://www.zdf.de/verbraucher/volle-kanne/gefuellte-zwiebeln-100.html

haben wir unsere eigene Variante erstellt (das Bild wird noch durch ein eigenes ausgetauscht, das Essen ist ja noch nicht auf dem Tisch *lach)

Das Meiste ist zwar geblieben, wie im Rezept angegeben, aber wir hatten z.B. noch einiges an Suppengemüse übrig, das wir im Gemüsehack mitverarbeitet haben. Und der Salbei fehlt, denn ich war gerade zu faul, in den Garten zu gehen. Achso – Geflügelfond hatten wir auch keinen, also tat’s auch eine Gemüsebrühe (Vegeta) … aber sonst alles gleich *lach

Kurzum: riesige Zwiebeln kaufen, schälen, aushölen. Die Hälfte (eher ein Drittel) der ausgehöhlten Zwiebelstücke in der Pfanne mit Schinkenwürfel (oder Salami oder wasauchimmerausdemkühlschrankrausmuss) kurz in einem Tick Olivenöl anschwitzen. Dann gemäß Rezept das gewürfelte Gemüse, Fleisch, das Ziwiebelbrät, 1 TL Ingwer, 1 Tl Kurkuma und ein Ei gründlich vermengen (am besten im Thermomix oder einem anderen starken Schredderer durchmixen), abschmecken. Damit dann die Zwiebeln füllen.

Zwiebeln in einen ofenfesten Topf setzen – und jetzt kommt unsere Abwandlung: alle Gemüsereste und 1-2 Paprika grob kleinschnippeln, neben den Zwiebeln in den Topf schichten, alles mit ca. 1 Liter (eher etwas weniger) Brühe oder Fond angiessen.

Den kompletten Topf bei 170 – 180 Grad Umluft für eine halbe Stunde in den Backofen setzen. Wenn fertig, das “Drumrumgemüse” als “Spiegel” zuerst auf den Teller setzen, dann die gefüllten Zwiebeln darauf anrichten.

Fertig. Guten Appetit 🙂

P.S. – Die Gemüsereste und die Brühe im Topf nicht weggiesen, sondern abends nochmal auf dem Herd aufwärmen, anpürieren und als Gemüsesuppe zum Abendessen geniessen 🙂