Ernährungstagebücher

Wir führen seit einiger Zeit aus gesundheitlichen Gründen ein Ernährungstagebuch.

Warum und wozu das sinnvoll sind, ist hier ganz gut beschrieben:
https://www.marathonfitness.de/ernaehrungstagebuch-online/
https://www.marathonfitness.de/ernaehrungs-app/

Es gibt unendlich viele Apps dafür. Wir haben alles Mögliche getestet – natürlich immer im Hinblick auf den ganz speziellen Nuten für unsere persönlichen Anforderungen und unseren ganz eigenen Alltag. Deswegen weiß ich nicht, ob alle unsere Punkte für andere genauso interessant sind. Trotzdem: damit es nicht verlorengeht, hier also unsere ganz Notizen und Ergebnisse aus unseren verschiedenen Ernährungs-App-Tests,

Wir waren zuerst ganz Fans von FatSecret, sind jetzt aber schon seit Wochen (Monaten?) bei FDDB – und das ist wirklich das Richtig für uns. Das muss aber am Ende jede/r für sich entscheiden, denn die App muss zu DIR passen, sonst wirst Du sie nicht täglich benutzen und damit wäre sie für Dich sinnlos.

Hier also unsere ganz persönlichen Notizen aus den verschiedenen Tests:

FatSecret – Pros und Contras

Bisher hatten wir FatScret genutzt und waren eigentlich auch ganz zufrieden. Vor allem bietet es sehr genaue Protokolle, die wir aus medizinischen Gründen benötigen. Aber so langsam wachsen unsere Anforderungen und wir lernen einige Nachteile von FatSecret kennen:

  • Rezepte anlegen: Rezepte können nur mit Portionsgrössen angelegt werden. Es ist später dann nicht möglich einzutragen, dass man z.B. 200g von dem Rezept gegessen hat, sondern man muss “Portionsrechnerei” machen. Das hätte ich gern anders.
  • Rezepte ändern: Ändert man ein Rezept, werden ALLE vorherigen Tagebucheinträge, die sich auf dieses Rezept beziehen, entsprechend mitgeändert – und das verfälscht natürlich die Historie. Aber gerade bei speziellen Ernährungen experimentiert man ja ständig und “tuned” an den Rezepten herum, da brauchen wir mehr Flexibilität.
  • Bedien-Spass: Wir ertappen uns dabei, dass wir beim Eintragen nachlässig werden, weil wir die Mahlzeiten nicht ganz so speichern können, wie wir es eigentlich brauchen. Ok, das ist einerseits persönliche Disziplin, andererseits scheint uns ja doch irgendetwas bei der Bedienung zu stören.
  • Lebensmittel: uns fällt immer mehr auf, dass die Lebensmittel-Datenbank viele Fertiggerichte und “Marken-Lebensmittel” umfasst. Wenn man, wie wir, aber viel frische Lebensmittel verwendet, gibt es -zig Einträge mit ganz unterschiedlichen Daten z.B. für so einfache Dinge wie Äpfel (nur als Beispiel). Das stört uns irgendwie.
  • Einträge teilen: Das Teilen von Einträgen, Rezepten und selbst erfassten Lebensmitteln ist schwierig. Die App ist eher dafür ausgelegt, nur von einer Person ganz persönlich benutzt zu werden. Wir brauchen aber etwas, das uns die gemeinsame Nutzung von eigenen Einträgen erleichtert, so dass man sich mal eben Rezepte und Lebensmittel-Zusammenstellung gegenseitig zuschicken kann.

Alternativen

Also gucken wir uns weitere Alternativen an. Folgende “Flaggschiffe” gibt es zur Zeit (alle funktionieren auf allen Plattformen, also Mac/Android/Windows):

  • https://fddb.info/ 
    FDDB bedeutet “Food Database”. Auch wenn die Webseite ziemlich “Old School” und verwirrend aussieht – die App auf dem Handy oder Tablet ist sehr angenehm zu bedienen.
    + Selbsterfasste Rezepte (sog. “Listen”) können per Portion oder Gramm verwendet werden
    + Rezepte werden als “Listen” gespeichert: Einfach die Zutaten nacheinander über das Suchfenster suchen, Menge eingeben und zur Liste hinzufügen. Ist die “Liste” (also alle Rezeptzutaten) fertig eingetragen, kann man die komplette Liste als Mahlzeit in das eigene Ernährungstagebuch eintragen. Dabei gibt man dann einfach an, wieviel Gramm man davon gegessen hat. Fertig. Kein Taschenrechner, alles wird von FDDB berechnet. So soll es sein
    + Die App verbindet sich sofort mit “Health” (den iPhone Trainings-/Gesundheitsdaten)Also werden wir FDDB jetzt als Erstes parallel zu FatSecret benutzen. Dann können wir mehr über die Benutzung und Datenauswertung sagen.
  • https://www.yazio.com/de/ernaehrungstagebuch
    Wer nur was für seine ganz privaten Einträge sucht, ist hier bestens aufgehoben. Die App ist superschick, das Erfassen macht richtig Spass. Grosses ABER: der Datenexport ist für uns nicht ausreichend und es gibt keine Webseite. Beides ist für uns aber zwingend erforderlich. Also ist Yazio leider raus.
  • https://www.myfitnesspal.de/
    sieht gut aus, ist schön übersichtlich zu bedienen, aber leider können keine Tagebücher exportiert werden (nur Gesamtübersichten), das genügt uns nicht.
  • https://cronometer.com/
    ist wunderschön (wirklich), aber leider nur auf Englisch. Das wäre auch kein Problem, aber sämtliche Lebensmittel sind auf Englisch gelistet, und das macht das detaillierte Erfassen, wie wir es im Moment machen müssen, zu umständlich. Schade.

Im Forum von “EatSmarter” werden ebenfalls entsprechende Apps diskutiert, wer da noch gucken möchte – bitteschön: EatSmarter Forum.

Fazit

Wir haben nun schon seit vielen Wochen FDDB im Einsatz und sind sehr zufrieden damit. Wie bei allen Apps muss man sich einarbeiten. da geht kein Weg dran vorbei – aber bei FDDB hat sich die Arbeit für uns wirklich gelohnt. Es gehört jetzt zu unserem Alltag dazu wie Google 🙂